|https://ct.pinterest.com/v3/?event=init&tid=2614130075125&pd%5Bem%5D=%3Chashed_email_address%3E&noscript=1%22%3E] />

Pflanzen verbessern das Raumklima, setzen ansprechende Akzente und sorgen für Wohlfühlatmosphäre. Kein Wunder also, dass Zimmerpflanzen bei der Wohnungseinrichtung ein gern genutztes Gestaltungselement sind. Auch im Bad.

Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit und des zum Teil beschränkten Tageslichts bieten Badezimmer jedoch oftmals nicht die besten Bedingungen für glücklich gedeihende Pflanzen. Oder etwa doch? Tatsächlich kommen viele Pflanzen oftmals mit weniger Licht zurecht als man zunächst annehmen würde. Man denke allein an all die tropischen Gewächse, die – beheimatet im Regenwald – im Schatten großer Bäume wachsen und daher eine hohe Luftigkeit sowie sehr wenig Tageslicht gewohnt sind. Ganz gleich ob Sie nun ein schummriges oder lichtdurchflutetes, ein kleines oder großes Bad haben – VIGOUR stellt Ihnen zehn badezimmertaugliche Pflanzen für eine grüne Wellness-Oase vor.

Einblatt

Als absoluter Klassiker unter den Zimmerpflanzen gilt das Einblatt, auch Spathiphyllum genannt. So zeichnet es sich nicht nur durch eine besondere Pflegeleichtigkeit aus – bis auf das regelmäßige Gießen gibt es nicht zu beachten – sondern punktet auch mit seiner stilvollen Optik. Vor allem der Kontrast zwischen den dunkelgrünen Blättern und dem weißen Blütenblatt macht die Pflanze zu einem edlen Eyecatcher. Da das Einblatt sowohl Schatten als auch eine hohe Luftfeuchtigkeit mag, ist es auch im (dunklen) Bad gut aufgehoben.

Ganz nebenbei zählt das Einblatt zu den besten luftreinigenden Pflanzen und trägt damit auch zu einem besseren Klima in Ihrem Bad bei.

Einblatt
Aloe Vera

Aloe Vera

Als Bestandteil von Kosmetik- und Pflegeprodukten hat sich die Aloe Vera schon lange etabliert. Aber auch aus dekorativer Sicht weiß die Heilpflanze zu begeistern. Denn mit ihren spitzen, aufrechten Trieben fügt sie sich perfekt in moderne Interieurs.

Vor allem Menschen mit weniger grünen Daumen sind mit einer Aloe Vera gut beraten, da sie zu den robustesten und pflegeleichtesten Pflanzen zählt. Ursprünglich aus der Wüste stammend fühlt sie sich im Hellen sowie Halbschatten am wohlsten und benötigt nur sehr wenig Wasserzufuhr. Herrscht im Bad eine hohe Luftfeuchtigkeit vor, kann auf ein regelmäßiges Gießen sogar gänzlich verzichtet werden.

Ein weiterer Pluspunkt der Aloe Vera: Das Gel in ihren Blättern spendet Feuchtigkeit, lindert Juckreiz und beschleunigt die Wundheilung und lässt sich damit bestens in die persönliche Pflegeroutine involvieren.

Orchideen

Zweifelsfrei zählen Orchideen zu den schönsten Zimmerpflanzen. Beheimatet in tropischen Regionen stören sie sich nicht an einer hohen Luftfeuchtigkeit und können somit auch im Badezimmer untergebracht werden. Doch Vorsicht: Orchideen gewöhnen sich schnell an ihren Standort. Ein plötzlicher Ortswechsel – bspw. vom Wohnzimmer ins Bad – könnte bei der Blume für Stress und damit auch einen Blütenverlust sorgen. Die bessere Variante ist hier die Anschaffung eines zusätzlichen Exemplars.

Außerdem mögen die meisten Orchideen viel Licht sowie eine angenehm warme Raumtemperatur, die im Idealfall jedoch nicht 22°C übersteigen sollte. Sind diese Voraussetzungen gegeben, erweisen sich Orchideen als tolle Möglichkeit, florale Akzente im Bad zu setzen.

Orchideen
Efeutute

Efeutute

Perfekt für kleine Bäder: Als Hängepflanze nimmt die Efeutute kaum Platz weg und kann alternativ zu Regal oder Fensterbank auch auf einem Hochschrank platziert oder in eine Blumenampel gepflanzt an der Decke befestigt werden.

Ursprünglich stammt die Grünpflanze aus dem asiatischen Regenwald, wo sie unterhalb hoher Bäume tagtäglich mit Dunkelheit und Feuchtigkeit konfrontiert ist. Ein kleines Fenster mit wenig Tageslicht stellt für die Efeutute somit kein Problem dar. Beachten Sie aber, dass in einem zu dunklen Raum die hängenden Blätter der Pflanze vergrünen und somit ihre markanten Zeichnungen verlieren.

Tillandsien

Eine besonders raffinierte Variante für mehr Grün im Bad stellen Tillandsien dar. Durch ihre extravaganten Formen und die große Vielfalt findet sich für jeden Geschmack ein passendes Exemplar.

Als sogenannte Luftpflanzen benötigen Tillandsien keine Erde, in die sie gepflanzt werden. Stattdessen genügt ein Gegenstand, an dem sie haften können. Auch ein Gießen ist nicht erforderlich, da die Pflanzen das benötigte Wasser der Luftfeuchtigkeit entnehmen und damit – als natürliche Raumentfeuchter – für ein angenehmes Klima sorgen. Allerdings benötigen Tillandsien vergleichsweise viel Licht und sollten daher nicht in dunklen Badezimmern gehalten werden.

Tillandsie
Bromelien

Bromelien

Wer auf Farbe und einen extravaganten Look steht, ist mit der Bromeline bestens beraten. Optisch zeichnet sich die tropische Blume vor allem durch ihre bunten Hochblätter – die es in zahlreichen Farben gibt – aus. Aus dem Regenwald stammend bevorzugen Bromelien vor allem warme sowie feuchte Standorte ohne direkte Sonneneinstrahlung und sind daher im Badezimmer gut aufgehoben. Ihren Wasserbedarf können sie zum Großteil über die Luftfeuchtigkeit decken und müssen daher nur sehr wenig gegossen werden. Staunässe ist hingegen gänzlich zu vermeiden.

Glücksfeder

Die Glücksfeder, die auch unter dem Namen Zamie bekannt ist, hat ihren Ursprung in Ostafrika und kommt somit bestens mit hohen Temperaturen und einem feuchten Klima zurecht. Zudem erweist sich die immergrüne Pflanze als besonders pflegeleicht. Da sie Wasser lange in ihren Wurzeln speichern kann, verzeiht sie längere Durststrecken. Gleichzeitig gedeiht sie bestens in lichtarmen Verhältnissen.

Glücksfeder
Monstera

Monstera

Mit ihren großen, grünen Blättern gehört die Monstera – auch Fensterblatt genannt – zu den absoluten Trendpflanzen. Viel Pflege braucht die immergrüne Kletterpflanze nicht. Da sie jedoch viel Licht benötigt, sollte sie nicht in allzu dunklen Bädern platziert werden. Außerdem ist die Monstera eine wärmeliebende Pflanze und bevorzugt Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad.

Ein weiteres Merkmal der Monstera sind ihre Luftwurzeln, die zwischen den Blattachsen sprießen. Auch wenn diese als störend empfunden werden, sollten diese möglichst nicht abgeschnitten werden. Schließlich versorgen sie die Pflanze mit wichtigen Nährstoffen. Nur in äußersten Ausnahmefällen, wenn sich der Wurzelstrang bspw. hinter die Fußleisten verankert oder vollständig eingetrocknet ist, können Sie zur Schere greifen.

Flamingoblume

Ähnlich wie das Einblatt entzückt die Flamingoblume – in Fachkreisen auch Anthurie genannt – durch das Zusammenspiel dunkelgrüner Blätter und eines kontrastfarbenen Blütenblatts. Tatsächlich trägt die tropische Pflanze bei gutem Lichteinfall ganzjährig ihre roten Blüten und setzt damit einen sinnlichen Akzent in Ihrem Bad.

Flamingoblume
Diffenbachia

Diffenbachia

Die Diffenbachia gilt als wunderschöne zugleich aber recht anspruchsvolle Tropenpflanze, da sie zum Gedeihen viel Licht und ein feuchtes Raumklima benötigt. Während in anderen Wohnräumen ein regelmäßiges Besprühen der Blätter somit verpflichtend wird, versorgt sie sich im Badezimmer dank erhöhter Luftfeuchtigkeit nahezu selbstständig.

Ein großes Fenster und ausreichend Tageslicht sollten jedoch gewährleistet sein.

Sie sehen: Mit den richtigen Pflanzen werden auch „Problembäder“ im Nu zu grünen Wohlfühl-Oasen. Sollte das Badezimmer jedoch gar keinen Tageslicht-Einfall ermöglichen, sollten lieber zu künstlichen Pendants gegriffen werden. Eine Alternative stellen auch spezielle Pflanzenbeleuchten dar, die auch in gänzlich dunklen Bädern die Zimmerpflanzen mit ausreichend Licht versorgen.