28.03.17 14:33

Vorrunde beendet: Finalisten des VIGOUR Cups stehen fest.

Berlin, Berlin, sie fahren nach Berlin. Am vergangenen Wochenende qualifizierte sich das letzte Fachhandwerks-Team für das große Finale des VIGOUR Cups. In Sindelfingen triumphierte die Fritz Koch GmbH und löste damit das Ticket für die Hauptstadt.

Im Januar war in München Anpfiff zum Auftaktturnier des VIGOUR Cups. Seitdem hieß es Wochenende für Wochenende bundesweit: It’s derby time! Die besten kickenden Fachhandwerksbetriebe des Landes spielten um das große Ziel: Finale in Berlin. „Wir haben von Beginn an großartigen Sport gesehen. Wir freuen uns schon auf das Finalturnier am 6. Mai 2017 in der Arena ,THE BASE’ und natürlich auf Schirmherr Thomas Häßler“, sagt VIGOUR-Geschäftsführer Alexander Gelsdorf.

 

„Icke“ Häßler, Weltmeister und Fußballer des Jahres (1989, 1992), überreicht dem Siegerteam in Berlin die goldene derby-Armatur. Und nicht nur das. Die Gewinner fliegen nach London und erleben im Mutterland des Fußballs das legendäre Stadtduell zwischen dem FC Arsenal und dem FC Chelsea. Sicher ein unvergessliches Erlebnis.

Mit derby zum Derby. Im Mai bringt VIGOUR seine komplett neu gestaltete Designlinie derby auf den Markt. Das Sortiment: mit mehr als 50.000 Produkten wohl einzigartig. Das Design: aus einer Designfeder und damit aus einem Guss. Das Motto: runderneuert und sportlich.

 

Die Finalteilnehmer in Berlin auf einen Blick

Turniersieger in:

München – Otto Hermann GmbH (Unterhaching)

Offenbach – Stephan Braun GmbH (Riegelsberg)

Dortmund – Cremer Heizung-Lüftung-Sanitär GmbH (Heiligenhaus)

Braunschweig – Biering BadDesign GmbH (Wedemark)

Bremen – Bahrenburg Haustechnik GmbH (Ottersberg)

Hamburg – Jens Hattendorf GmbH (Norderstedt)

Berlin – Beuthers GmbH (Berlin)

Leipzig – HSL GmbH (Mulda)

Köln – Jean Lürgen Haustechnik GmbH (Düren)

Sindelfingen – Fritz Koch GmbH (Frankenthal)